Liebe Karin,

so eine Urlaubswoche zu Hause kann schon auch etwas Wunderbares sein. Kein Laptop auf dem Balkontisch, stattdessen stapele ich – wie Du siehst – meine Lieblings-Espressotassen wie „vorgeschrieben“ zum Kaktus und träume von meinen früheren Reisen nach Mexiko. Lange her, damals ging es dort nicht ganz friedlich, aber doch viel friedlicher zu als heute. Die Tassen hat mir die liebe Gattin zum Geburtstag geschenkt, sie stammen aus Barcelona. Auch so ein Ort, den wir eigentlich sehr lieben.

Stattdessen heute: Hannover. Beziehungsweise Umland Hannover, wir fahren gleich los. Da lebt jetzt einer unserer allerbesten Freunde. Ein Mann, den ich mehr bewundere als viele prominente „Lichtgestalten“.

Warum? Weil er einem gar nicht einfachen Leben immer noch Freude und Genuss abringt. 

Er (Namen lasse ich hier ganz weg) hatte sich aus sehr schwierigen Verhältnissen in spannende und gut dotierte Jobs hochgearbeitet – schon das ist für einen wie mich, der sehr gute Voraussetzungen mitbekommen hat, absolut bewundernswert. Dann kamen Rückschläge: ein Arbeitgeber, dem die klare Haltung meines Freundes nicht passte, ein Auftraggeber, der es mit Loyaliität nicht so sehr hatte. Es folgte die Erfüllung eines Traums: ein kleines, eigenes Geschäft. Und dann die Krankheit.

Eine nicht akut lebensgefährliche, aber tückische Krankheit, die aber mit dem eigenen Laden nicht zu vereinbaren war. Zum Glück hat er wenigstens jetzt eine Behandlung, die ihn zuemlich normal leben lässt.

Na ja: Das Geld ist weitgehend weg, der Mann muss von einem Minimum leben, er gehört längst zum Thema „Armut in Deutschland“. Und was tut er? Verdient, so gut es geht, ein bisschen was dazu, lebt sparsam, aber so gut wie möglich genussvoll mit seiner Liebsten und unterhält uns, wann immer wir ihn sehen, mit seiner liebenswürdigen Art und seinem wachen, klugen Geist.

Versteh mich nicht falsch: Immer wenn ich solche Geschichten höre oder erzähle, droht es wie das FDP-Gelaber vom „Jeder ist seines Glückes Schmied“ zu klingen. Oh nein, mein Freund hätte Zeit seines Lebens einen besseren Sozialstaat gebraucht, von der schwierigen Kindheit bis zu seinem fast lebensgefährlichen Ärger mit gewissen Institutionen nach der Erkrankung. Dass es Menschen gibt, die aus ungerechten Bedingungen noch so viel machen, heißt ja nicht, dass die Bedingungen nicht ungerecht sind. 

Mein Freund ist ein Kämpfer, und das Leben so gut es geht zu genießen, steht bei ihm dazu in überhaupt keinem Widerspruch. Im Gegenteil!

Mir macht das Mut, es spornt mich an: zum Kämpfen und zum Genießen.

Genießt die Tage!

Besitos, Dein Stephan

(Visited 126 times, 1 visits today)