lieber stephan, 

wir sind mit dem auto in den norden gefahren, wo der pilion praktisch nur noch aus bergen besteht. die landstraße windet sich in endlosen kurven die hänge entlang, das termometer sinkt alle zehn minuten um ein grad und irgendwann bist du in zagarada, wo kastanien in ihren grünen stachelhüllen wie lampions in den bäumen hängen. die luft ist schwül. um die 1000 jahre alte platane auf dem platz vor der kirche herum sieht es aus, als sei das hier ein ganz normaler sommer. die tische voll besetzt, kletternde kinder in den ästen. in einer seitengasse stehen ein paar gläser honig und eingemachtes obst auf einem kleinen tisch, dazu ein körbchen, um das geld für die ware zu hinterlassen, und eine flasche desinfektionsgel. 

eigentlich wollten wir an den strand von milopotamos, der als einer der schönsten strände griechenlands gilt. autos parkten entlang der landstraße, weit den berg hinauf, und als wir schließlich auf dem parkplatz ankamen, von wo aus holztreppen zur bucht führen, sahen wir schon von oben, dass a) der strand tatsächlich unfassbar schön ist, uns aber b) das mutmaßlich dezimierte treiben trotzdem zu viel sein würde, in anbetracht der umstände.

das wunderbare an griechenland ist ja unter anderem, dass es so viele strände gibt, dass nie alle überlaufen sind, schon gar nicht die, an denen nacktbaden toleriert wird. es gibt keine ausgewiesenen zonen dafür und offiziell ist es eigentlich überall verboten. aber in einigen buchten halten resolute nudisten das fähnlein nichts aufrecht und meistens stört sich niemand daran. um zu wissen, wo sich diese flecken befinden, konsultieren wir seit jahren die übersicht von captain barefoot, ein brite, der so gut wie sämtliche griechische strände erfasst und auf ihre nackttauglichkeit getestet hat. sehr verdienstvoll, wenn du mich fragst, und natürlich auch ein bisschen bekloppt – eine liebenswerte kombination. am strand von parisaina, nahe der ortschaft chorefto, fanden wir dann am späten nachmittag doch noch einen weg ins wasser. ich bin eine halbe stunde lang durch die kristallklare, türkisblaue ägäis geschwommen, über das lichtnetz gleitend, das die sonne auf dem meeresgrund auslegt, fische zählend. besser wird‘s nicht.

ich hoffe, ihr seid wohlauf!

besitos

* karin

(Visited 118 times, 1 visits today)